*
Titel_top
Sekundarschule Obfelden - Ottenbach (Kanton Zürich)SEKUNDARSCHULE  OBFELDEN - OTTENBACH
Menu
ORGANISATION ORGANISATION
•LEITBILD •LEITBILD
•SCHULFORM •SCHULFORM
•SCHULPFLEGE •SCHULPFLEGE
•SCHULVERWALTUNG •SCHULVERWALTUNG
•SCHULLEITUNG •SCHULLEITUNG
•LEHRERSCHAFT •LEHRERSCHAFT
•HAUSDIENST •HAUSDIENST
•SCHULANLAGE •SCHULANLAGE
KLASSEN KLASSEN
•STUNDENPLÄNE •STUNDENPLÄNE
•SCHÜLERPARLAMENT •SCHÜLERPARLAMENT
•PROJEKTE / ANLÄSSE •PROJEKTE / ANLÄSSE
ANGEBOTE ANGEBOTE
•JUGENDARBEIT •JUGENDARBEIT
•SCHULSOZIALARBEIT •SCHULSOZIALARBEIT
•AUSSERSCHULISCHE BETREUUNG •AUSSERSCHULISCHE BETREUUNG
•FÖRDERKURSE •FÖRDERKURSE
•SPORT •SPORT
•BIBLIOTHEK •BIBLIOTHEK
•ERWACHSENENBILDUNG •ERWACHSENENBILDUNG
ELTERN ELTERN
•ELTERNTEAM •ELTERNTEAM
•ELTERNINFORMATIONEN •ELTERNINFORMATIONEN
•BERATUNG •BERATUNG
ABC ABC
LINKS LINKS
SCHULRAUMPLANUNG SCHULRAUMPLANUNG
Menu
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Neugestaltung 3. Sek
25.09.2011 17:17 (1391 x gelesen)

Die Neugestaltung der 3. Sekundarstufe ist abgeschlossen

Wie läuft der Stellwerktest in der 2. Sek. ab und wie wird in der 3. Sek. in den neuen Lernateliers und im Projektunterricht gearbeitet. => Zum Artikel



Das bisherige Wahlfachsystem für die 3.Sekundarstufe wurde umgestaltet. Die Vielfalt des Fächerangebots im Wahlbereich wurde reduziert und durch ein individuelles Förderangebot ersetzt. Ziel dieser Neugestaltung ist, alle Schülerinnen und Schüler entsprechend ihrem Leistungspotenzial auf einen möglichst erfolgreichen Übertritt von der Sekundarschule in die Berufswelt und die weiterführenden Schulen vorzubereiten.

Dieses Fächerangebot wird durch das individuelle Arbeiten in den neu eingerichteten Lernateliers ergänzt. Das Lernatelier ist eine Unterrichtsform, welche es den Lernenden ermöglicht, selbständig an eigenen Lerngegenständen zu arbeiten. Dabei sollen die Jugendlichen gezielt dabei unterstützt werden, sich in fachlichen und überfachlichen Bereichen zu verbessern und vorhandene Stärken auszubauen. Grundlage für diesen Unterricht ist der standardisierte Leistungstest „Stellwerk 8“, welcher in der 2. Sek durchgeführt wird.

Bei „Stellwerk 8“ handelt es sich um ein computergestütztes adaptives Testsystem. D.h. der Schwierigkeitsgrad der Fragen passt sich während der Durchführung dem Wissen der Schülerinnen und Schüler an: Wer eine Frage falsch beantwortet, erhält als Nächstes eine einfachere, wer sie richtig beantwortet, eine schwierigere Frage gestellt. Geprüft werden die Kenntnisse in den Fachbereichen Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik, Naturwissen­schaften und Technik.

Das auf diese Weise bewertete fachliche Wissen der Jugendlichen wird in einem indivi­duellen, schultypenunabhängigen Leistungsprofil dargestellt. So kann aufgezeigt werden, wo die Stärken und Schwächen des Jugendlichen liegen und es wird ermöglicht, die passenden Massnahmen für eine wirkungsvolle Förderung zu bestimmen.

Anlässlich eines  Standortgesprächs mit den Eltern und dem Jugendlichen erläutert die Lehr­person das Testresultat, sowie die möglichen Wege um allfällige Wissenslücken zu schliessen und Gelerntes zu vertiefen. Zudem wird festgelegt, in welchen Bereichen sich der Jugendliche weiterentwickeln will. Dabei wird besonderen Wert darauf gelegt, dass die Schülerinnen und Schüler lernen, Eigenverantwortung für ihr Fortkommen im Beruf und im Leben zu übernehmen.

In den Lernateliers arbeiten die Schülerrinnen und Schüler im letzten Schuljahr wöchentlich. Während einer bestimmten Anzahl Lektionen setzen sich die Jugendlichen selbständig dafür ein, die vereinbarten Lernziele zu erreichen, Wissenslücken zu schliessen und bereits erlangtes Wissen zu vertiefen. Dabei übernimmt die Lehrkraft die Rolle eines Lerncoaches. Um ihre Ziele zu erreichen stehen den Lernenden eigens dafür angeschaffte Computer mit verschiedenster Lernsoftware zur Verfügung. Damit auch bei hoher Belastung effizient und ohne lange Wartezeiten gearbeitet werden kann, wurde das Netzwerk erneuert, indem neu nur noch Glasfaserkabel zur Anwendung kommen.

Durch die Ausrüstung der Computerräume mit denselben Computern wie in den Lernateliers wird den Jugendlichen neu bereits ab der 1. Sekundarstufe ermöglicht, mit neusten Geräten zu arbeiten. Ebenfalls möchte die Sekundarschule Obfelden-Ottenbach der Individualisierung vermehrt Rechnung tragen. Deshalb werden nach den Herbstferien auch in den Schul­zimmern je vier Computer und ein Drucker zur Verfügung stehen, um den Schülerinnen und Schülern den Zugang zu den verschiedensten, in den Lehrmitteln aufgeführten zusätzlichen Übungsaufgaben zu gewährleisten und somit ideale Voraussetzungen für ein produktives und interessantes Lernen zu bieten.

Susanne van Hoof


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Login_Bottom
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail